29.09.2010

Van Diemen's
Land

Van Diemen’s Land spielt im Jahre 1822. Es geht um eine Gruppe von Häftlingen, welche von einer Strafkolonie flüchtet, direkt in das unwegsame Land hinein. Schon nach kurzer Zeit geht der Gruppe die Nahrung aus, und so beschliessen sie einen der Ihren zu töten, um so Nahrung zu beschaffen.

Soweit so gut: Die Story ist krass und das ganze fährt ein. Jedoch passiert dann genau das gleiche noch X-mal. Irgendwann ist es fast langweilig. Es wechseln sich die immer gleichen Bilder ab: schöne Landschaften durch die am Tag gelaufen wird, am Abend ist die Gruppe jeweils am Lagerfeuer, und je nach Hunger wird dann einer getötet. Das geht eigentlich so weiter, bis nur noch einer, Alexander Pearce, übrig ist.

Der Film ist nur für absolute Fans der brachialen Gewalt, welche gerne Menschen in Extremsituationen beobachten wollen.



blog comments powered by Disqus