29.09.2010

R

R hat mich gefesselt: stimmungsvolle Bilder des tristen Gefängnisalltags, dazu der Sound, der einfach durchdringend ist. Es herrscht den ganzen Film durch eine spürbare Anspannung, die Ungewissheit von Rune, der Hauptperson, überträgt sich auf den Zuschauer.

Der Film ist zum Teil sehr brutal, jedoch geht es nicht darum, geschundene Körper zu zeigen: es wird gerade so viel gezeigt, dass man ganz genau versteht was passiert, ohne jedoch lange in der Grossaufnahme zu bleiben. Allgemein sind die Szenen sehr lange, mit wenigen Schnitten. Die Wirkung davon ist krass. 5 Sekunden lang einen leeren Raum zu zeigen, kann sehr viel transportieren.

Die Spannungen zwischen den Insassen sind fast nicht zum aushalten. Die Grenzen zwischen Freund und Feind sind sehr fliessend und können sich blitzartig ändern.

Der Film bekommt in der zweiten Hälfte eine für mich unerwartete Wendung, welche auch den Titel “R” nochmals in einem neuen Licht erscheinen lässt.

Wer auf dunkle, atmosphärische Filme steht, darf “R” nicht verpassen.



blog comments powered by Disqus